Wie sicher sind meine Daten überhaupt bei Facebook?

Die in den Medien in letzter Zeit in die Kritik geratene Datensicherheit des Facebook Netzwerkes soll. so erklärte der CEO Mark Zuckerberg in einer großen amerikanischen Zeitung, wird künftig einen Kurswechsel in Sachen Sicherheit vornehmen. Er und das Management von Facebook geben sogar eine Garantie ab, dass die Daten der 400 Millionen Nutzer absolut sicher sind. In den Privacy-Einstellungen gab es dazu positive Veränderungen, die schrittweise umgesetzt werden.

Zudem sollen die Einstellungen, welche Daten öffentlich sichtbar und welche privat sein sollen vereinfacht werden. Insgesamt soll jeder Inhaber eines Facebook-Profils leichter die Kontrolle behalten, wer auf welche seiner Information Zugriff erhält sowie sich der Tatsache bewusst sein, dass die keine Daten an Dritte (etwa Werbeagenturen) weitergegeben oder verkauft werden.

Außer Frage steht hierbei die weiterhin kostenfreie Nutzung des Netzwerkes. Gerüchte, welche besagen dass Facebook in Zukunft 4,99 Dollar pro Monat als Gebühr erheben möchte, wies Zuckerberg als haltlos zurück.

Verwirrende Beschränkung bei den Apps

Bisher konnte man zwar beschränken, wer die Freundesliste auf dem Profil sehen darf, aber diese konnte trotzdem von Apps oder Webseiten via API abgerufen werden. Nach den angekündigten Änderungen wird auch hier die Sicherheit verbessert. Es soll möglich sein, Freundeslisten auch vor Apps zu verbergen und die Sichtbarkeit seiner Interessen zu kontrollieren – dies war vor den letzten Änderungen auch möglich.

Was nicht deutlich gemacht wurde, ist ob und in welchem Umfang dies auch für die eigenen "I likes" zutrifft. Hier besteht sicherlich noch Klärungsbedarf.